Wetter Walter

Wetter Walter

«...Die gezeigten «Industrial Art» Werke bleiben in letzter Konsequenz ­immer ernst und strahlen neben aller Schönheit Bedrohliches aus. Sie ­zielen eben auf unser Unterbewusstsein, dass trotz rationaler Objektivität des menschlichen Strebens doch immer eine kritische Distanz zur in­du­s­triellen Entwicklung behält...»

Walter Wetter arbeitet mit Metallelementen, Gussformteilen, Industrie- und Elektroschrott, Glasabfällen und ausgedienten Gegenständen, die er im Zusammenhang mit Industrieabbrüchen ersteht oder die er während seiner Streifzüge auf Flohmärkten sammelt. Das umfangreiche Sortiment an Formen und Materialien, das sich im Atelier des Künstlers stapelt, bildet die Inspirationsquelle für die Kasten- und Lichtobjekte, wie z.B. für Sirius, 2002, das an der Expo 02 in der BarRouge zu sehen war.

Das künstlerische Verfahren, Einzelteile aus der Wirklichkeit aufzugreifen, sie umzubauen, in freier Kombinatorik mit Hightechkomponenten zu verbinden und die latenten Formqualitäten der Fundobjekte in unerwartete Sinnzusammenhänge zu überführen, zeigt die Verwandtschaft von Wetters Kunst zum Surrealismus. Rätselhaft mutet denn auch die Installation (ohne Titel, 2005) an, die Walter Wetter in einem der Kabinette eingerichtet hat.

Eine menschliche Figur ist in zwei Hälften geteilt, dann links und rechts an die Wand montiert. Über Kabel und Schläuche sind sie an eine Lichtsäule und an einen auf dem Boden stehenden Holzkasten angeschlossen. Die Vernetzung von Figur und Apparat evoziert Gedanken an die post-biologische Zukunft des Menschen und an die künstliche Welt des Cyborg, wären da nicht die Schaltgeräte in den Holzkästen, die fast nostalgisch in eine vergangene Zeit zurückverweisen.

Kathrin Frauenfelder, Kunsthistorikerin, Zürich, Schweiz

artist-in-residence

art-st-urban ist ein unabhängiges, einzigartiges Kunstzentrum, privat finanziert. Angeschlossen ist der Verein "Artist in Residence Förderprogramm Young Artist". Um dieses weltweit einmalige Kunst-Förderprogramm weiter in dieser Qualität aufrecht erhalten zu können, sind wir auf zusätzliche Unterstützung angewiesen. Dies suchen wir mittels einer Crowdfunding-Kampagne bis 22.07.17 auf Funders.ch.

Mehr