artpavillon-st-urban

Der Gebäudekomplex aus der Gründerzeit, die ehemalige «geschlossene Psychiatrieanstalt für renitente Männer», wurde sanft renoviert und zu einem funktionellen Kunstbetrieb und grosszügigen Museumspavillon umgestaltet. Der besondere Charakter des Hauses blieb dabei weitgehend erhalten. Die Investitionen wurden durch die private Trägerschaft getätigt, die das Haus auch persönlich führt; dies ermöglicht ein unabhängiges und individuelles Konzept.

Die Ausstellungen in den Künstlerkabinetten, den ehemaligen Isolierzimmern, stehen meist in starkem Bezug zur «vergitterten Vergangenheit». Die Künstler können ihre Werke in ihrer «Zelle» selbst installieren, eine spannende Herausforderung für Künstler und Besucher.

> Zeitungsartikel «Sonntag» 26. Juli 2009 (PDF)
> Beitrag Rundschau Schweizer Fernsehen

In den originellen Ausstellungsräumlichkeiten des Museumspavillons, den Gängen, Salons, Isolierzellen, Ateliers, Keller- und Dachräumen und im prächtigen Innenhof wird ein ansprechendes Ausstellungsprogramm angeboten.